Mittwoch, 6. Juni 2018

Neue Systeme, neue Technologien – INTRAVIS überzeugt auf NPE

Auch wenn die NPE vorbei ist, wird der Auftritt von INTRAVIS noch lange nachwirken. Vor allem die Weltpremiere des Preforminspektionssystems PreWatcher 4 sorgte für viel Aufsehen. Auch zwei neue Systeme für den US-Markt sowie Technologie für die Zukunft der Industrie 4.0 begeisterten die Besucher.

Die INTRAVIS GmbH hat auf der NPE 2018 in Orlando, FL zum ersten Mal ihr neues Preforminspektionssystem, den PreWatcher 4, vorgestellt und damit viele Besucher in Erstaunen versetzt. Schon länger war erwartet worden, dass der Anbieter von Inspektionslösungen für die Kunststoffverpackungsindustrie eine Ergänzung seiner Preformproduktreihe präsentieren würde. Im Gegensatz zum PreWatcher III, welcher ideal für den Inlinebetrieb geeignet ist, spielt der PreWatcher 4 seine Stärken vor allem offline aus. Markus Juppe, CMO der INTRAVIS GmbH, dazu: „Unsere Kunden können weiterhin beide Systeme bei uns erhalten. Und beide Systeme sind sowohl Inline als auch Offline verwendbar. Was jedoch den PreWatcher 4 zum idealen Offlinesystem macht, sind seine kurze Umrüstzeit dank des neuen Einstellkonzepts, die verschiedenen Möglichkeiten zum gezielten Auswurf sowie seine Prüfleistung von bis zu 100.000 Objekten pro Stunde.“ Tatsächlich lässt sich der PreWatcher 4 innerhalb weniger Minuten auf neue Preforms einstellen, da er ohne Wechselteile auskommt. Und die Verwendung von zwei Auswerfereinheiten bietet die Möglichkeit, beispielsweise Rückstellmuster und White-Lists zusammen zu stellen.

Auch Inline bietet der PreWatcher 4 einige Vorteile, angefangen bei einer Stellfläche von 3 m² bis hin zur Möglichkeit der geordneten Ausgabe der Preforms zur direkten Weiterverarbeitung. Besonderes Highlight: Opake, stark eingefärbte und transparente Preforms können mit dem gleichen System geprüft werden.

Die Kunden waren entsprechend begeistert von dem neuen System. Große Gruppen versammelten sich zu den Präsentationen und bestaunten die Ingenieurskunst der Aachener. Zudem konnte INTRAVIS bereits während der Messetage mehrere Verkaufsabschlüsse für den PreWatcher 4 vermelden.

Weitere Neuheiten: SpotWatcher S und IntraOne!

Das Preforminspektionssystem war jedoch nicht das einzige neue System für die Messebesucher. Mit dem SpotWatcher S präsentierte INTRAVIS sein neues, kompaktes Flaschenprüfsystem, welches besonders für die Produzenten von Pharmaverpackungen konzipiert wurde. Auf einer Grundfläche von nicht mal 1 m² übernimmt er eine Kontrolle von Flaschen auf verschiedene Defekte. Zudem unterstützt die validierbare IntraVision-Software die Anwender dabei, auch anspruchsvolle Regularien leicht zu erfüllen.

Und noch eine Neuheit bekamen die Besucher zu sehen: die IntraOne!. Dieses kompakte Ein-Kamera-System findet für diverse Prüfaufgaben Verwendung – sei es bei Verschlüssen, Preforms, Flaschen und Behältern oder auch Labels und Dekorationen. Dabei werden Eigenschaften einer Smart-Kamera-Lösung, wie eine kompakte Bauweise und die schnelle Integration in Produktionslinien, mit der bewährten IntraVision-Software kombiniert. Dank der Software ist garantiert, dass unabhängig vom Bediener des Prüfsystems reproduzierbare Messergebnisse erreicht werden. Das bedeutet: eine aufwändige Anlernphase und die Notwendigkeit von Visionexperten im Unternehmen gehören der Vergangenheit an.

CapWatcher Print als Industrie 4.0-Anwendung auf der NPE

An zwei Partnerständen, bei ENGEL und bei Sumitomo (SHI) Demag, war INTRAVIS jeweils mit einem CapWatcher Print vertreten. Das System wird für die Qualitätskontrolle von Getränkeverschlüssen genutzt und prüft auf Qualitätsmerkmale wie Maßhaltigkeit, Vollständigkeit und optische Perfektion. All das passiert bei einem stündlichen Durchsatz bis zu 252.000 Verschlüssen.

Besonders an dem System bei Sumitomo (SHI) Demag: Zusammen mit dem IntraVisualizer, der Analysesoftware von INTRAVIS, wurde er in einer Industrie-4.0-Umgebung eingesetzt. Je nach Einsatzzweck aggregiert der IntraVisualizer die Daten eines oder auch mehrerer INTRAVIS-Prüfsysteme zu Informationen und Trends. Anhand von Trendverläufen lässt sich bestimmen, wann definierte Produktparameter an einen Grenzwert heranlaufen und wann sie diesen durchbrechen. Diese Informationen werden an einen Kommandostand, oder wie hier im Industrie 4.0-Fall auf die Bedienoberfläche der IMM, übergeben. Ein geschulter Bediener kann nun also bereits direkt an der Linie sehen, welche Kriterien den Auswurf verursachen und entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten. Durch die fortwährende Trendanalyse des IntraVisualizers erhält er eine unmittelbare Rückmeldung über die Ergebnisse seiner Maßnahmen. Die Software hilft somit, schneller wieder innerhalb der vorgegebenen Grenzwerte zu produzieren sowie den Auswurf und die Verschwendung von Energie und Material zu minimieren.

Am Partnerstand bei ENGEL zeigte INTRAVIS, dass man seit letztem Jahr für mehr als nur optische Prüfsysteme steht. Neben dem CapWatcher Print waren dort auch ein Kühl- und ein Querförderband aus eigener Produktion im Einsatz. Damit bietet das Unternehmen nun noch mehr Downstream-Equipment aus einem Haus an, was die Integration noch einmal deutlich vereinfacht.

“Erfolgreiche Messe”

Und wie fällt das Fazit aus? „Sehr positiv“, sagt Dr. Gerd Fuhrmann, CEO der INTRAVIS GmbH. „Die NPE war eine überaus erfolgreiche Messe für uns. Besonders freut mich, dass alle Besucher gesagt haben, dass die neuen Systeme ihr Bedürfnis nach zukunftssicheren Lösungen optimal erfüllen. Dies ist eine Bestätigung unserer Arbeit, aber auch der Antrieb für die Zukunft. Denn wir wollen auch weiterhin Probleme lösen. Bevor sie entstehen.“

Egal ob transparent oder opak – den 17 Kameras des PreWatcher 4 entgeht kein Defekt

Egal ob transparent oder opak – den 17 Kameras des PreWatcher 4 entgeht kein Defekt © INTRAVIS